Warum Sie das Bardentreffen-Festival 2017 besuchen sollten?

Musik ist bei fast allen Menschen und bei fast allen Kulturen ein fester Bestandteil des Lebens. Während wir in fast allen Belangen des Lebens in der einen oder anderen Form mit Musik in Kontakt kommen, zählen Musikfestivals nach wie vor zu den beliebtesten Veranstaltungen bei Jung und Alt. Vor allem in den wärmeren Sommermonaten sind die Events vieler Städten auch in Deutschland durch zahlreiche Musikfestivals dominiert.

Einer der bekanntesten Musikfestivals in Deutschland ist das alljährliche Bardentreffen in Nürnberg. Für die Stadt Nürnberg stellt die Veranstaltung die sogenannte “fünfte Jahreszeit der Stadt” dar. Es handelt sich hier um eine dreitägige Veranstaltung, die als Open-Air-Musikfest konzipiert ist. Auch aufgrund seines kostenfreien Eintritt, ist das Festival so beliebt. Zum ersten Mal wurde das Bardentreffen 1976 am 400. Todestag des Sängers Hans Sachs veranstaltet.

Die musikalische Veranstaltung erstreckt sich auf insgesamt neun Bühnen und über die gesamte historische Altstadt Nürnbergs. Was jedoch die Atmosphäre der Veranstaltung besonders prägt, sind die vielen Straßenmusiker, die auch zwischen den üblicherweise 90 Konzerten auf den Straßen der Altstadt für Stimmung sorgen. Traditionell ist das Festival auf das erste Wochenende der bayerischen Sommerferien angesetzt, während die Kosten für die Veranstaltung von der Stadt Nürnberg sowie verschiedenen Sponsoren getragen werden.

Was kann man auf den Bardentreffen erwarten?

Während zu Beginn seiner Geschichte auf dem Bardentreffen sehr viele politische Lieder und Liebeslieder gespielt wurden, gilt es heute als eines der wichtigsten Festivals im internationalen Kontext für unterschiedliche Weltmusik. Heute ist es tatsächlich eine multikulturelle Veranstaltung, die sich als optimale Plattform anbietet, um neue Musikrichtungen aus anderen Ländern zu erforschen und zu ergründen.

Das Bardentreffen ist ferner das wichtigste deutschlandweite Festival, um sich als junger, unbekannter Künstler, der sogenannten “Barden”, der Öffentlichkeit vorzustellen. Jedes Jahr laufen die Bewerbungen zur Teilnahme auf den Bühnen aufs neue und so hat man als Besucher die Möglichkeit jedes Jahr neue Sänger oder Bands kennenlernen zu dürfen. Neben den Jungtalenten fehlen natürlich nicht die bekannten Sänger der alternativen Musikszene. So haben in der Vergangenheit Künstler wie Toby Beard aus Australien, Mick Flannery, Flavia Coelho, Elina Burki sowie Steve Gibbons an der Veranstaltung teilgenommen.

Neben den neuen Bands und Sänger oder den bekannten musikalischen Größen kann man auf dem Bardentreffen sich auch auf eine Plethora an talentierten Straßenmusikern einstellen. Dies ist auch eines der besonderen Merkmale der Veranstaltung, dass man an jeder nur vorstellbaren Ecke in der Innenstadt auf interessierte Künstler trifft, sei es auf den neun Bühnen oder auf der Straße selbst.

Warum sollte man das Bardentreffen unbedingt besuchen?

Das Bardentreffen ist tatsächlich ein Open-Air-Festival der Superlative und wird von den großen Publikationen, wie der Süddeutschen Zeitung als “das größte Umsonst und Draußen Musikfestival Deutschlands” gefeiert. Fast 200.000 Besucher jährlich nutzen die Chance auf dieser Veranstaltung neue Künstler kennenzulernen und mit Familie und Freunden während einer milden Sommernacht musikalischen Spaß zu genießen.

Die Kombination aus Bühnen,- und Straßenmusik verleiht dieser Veranstaltung einen Charakter, der auf keiner anderen Veranstaltung dieser Art widergespiegelt wird. Des Weiteren gilt auch die Nürnberger Altstadt als eine der schönsten Deutschlands und verleiht dem Musikevent eine besonders dichte und malerische Atmosphäre, die durchaus mit Musikveranstaltungen aus dem Ausland messen kann.